Die DiskursReview von diskursmonitor.de bietet eine kontinuierliche Dokumentation und Kommentierung aktueller diskursiver Ordnungen und strategischer Praktiken unter Einbeziehung laufender und bisheriger Forschung. In kurzen, prägnanten Artikeln von wenigen Seiten, sowie in Form von ausführlicheren Video-Beiträgen beleuchten DiskursforscherInnen und PraktikerInnen aktuelle Entwicklungen und Diskurskonstellationen in allen wichtigen Diskurs-Domänen (insb. Politik, Recht, Wirtschaft, Medien).

Aktuelle Beiträge

Moralkommunikation ist billig- Moral ist teuer

Prof. em. Dr. Clemens Knobloch über Moralkommunikation im Diskurs (Workshop Diskursintervention, Universität Siegen, 31.01.2019)

In seinem Debattenbeitrag spricht Prof. em. Dr. Clemens Knobloch über die diskursive Technik der Moralisierung. Er beleuchtet den Ausdruck Moralisierung und unterscheidet dabei ziwschen dessen Verwendung als Analysebegriff und als operativer politischer Kampfbegriff (als letzterer wird Moralisierung meist in kritischer, abwertender Absicht verwendet).

Kritik der Medien – Medien der Kritik

Anette Leiterer, Leiterin der Redaktion des Medienmagazins ZAPP im NDR-Fernsehen, über Kritik der medialen Berichterstattung an und durch die Medienschaffeenden (Workshop Diskursintervention, Universität Siegen, 31.01.2019).

dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Strukturelle Dialogizität

Prof. Dr. Ekkehard Felder (Universität Heidelberg)

Wer definiert, regiert! Wer homogenisiert, anti-deliberiert! Wer dialogisiert, demokratisiert! Wer debattiert, interveniert!

So lauten die zugespitzten Thesen aus dem Debattenbeitrag von Prof. Dr. Ekkehard Felder zur Bedeutung von Dialogizität für den demokratischen Diskurs.

Demokratisches Sprechen

Prof. Dr. Friedemann Vogel (Universität Siegen) über die Voraussetzungen einer demokratischen Diskurskultur.

Demokratie als soziale Interaktionsform zur gewaltfreien und heterachischen Vermittlung individueller und potentiell divergierende Bedürfnisse erfordert es, dass die Beteiligten habituell sowie verfahrensmäßig in die Lage versetzt werden, sich auf Basis von überprüfbaren Informationen eine kollektivierbare Meinung zu bilden und ihre damit verbundenen Bedürfnisse adressatengerecht kommunizieren zu können.

Workshop: Diskursintervention – Normativer Maßstab der Kritik und praktische Perspektiven zur Kultivierung öffentlicher Diskurse | 31.01 bis 01.02.2019, Universität Siegen

Hier finden Sie alle Debattenbeiträge des  Workshops.

Moralkommunikation ist billig – Moral ist teuer Prof. em. Dr. Clemens Knobloch (Universität Siegen) Prof. em. Dr. Clemens Knobloch über Moralkommunikation im Mediendiskurs
Unwort des Jahres –Diskurssensibilisierung oder Medien-Hype? Prof. Dr. Martin Wengeler (Uni Trier)
Ende der Guerillakommunikation? Von der Diskursintervention zu den kontroversen Dingen Dr. Hagen Schölzel (Universität Erfurt)
Diskursintervention: Die paradoxen Guerilleros Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert (Universität Koblenz)
Verfassungsmaßstäbe Dr. Dr. Ralph Christensen (Mannheim)
Strukturelle Dialogizität Prof. Dr. Ekkehard Felder (Universität Heidelberg)
Deskriptive Norm PD Dr. Dorothee Meer (Universität Bochum)
Moralkommunikation ist billig – Moral ist teuer Prof. em. Dr. Clemens Knobloch (Universität Siegen)
Kritik der Medien – Medien der Kritik Annette Leiterer (Redaktionsleitung ZAPP, NDR Fernsehen)
„lechts und rinks / kann man nicht velwechsern“ (E. Jandl) – Der Einsatz für eine auf überprüfbaren Informationen basierende öffentliche Diskursmoral ist demokratiekonstitutiv Dr. Wolfgang Lieb (Köln)
Kritik der medialen Kontrolle Prof. Dr. Stephan Packard (Universität Köln)
Engagement Prof. Dr. David Salomon (Universität Hildesheim)
Demokratisches Sprechen Prof. Dr. Friedemann Vogel (Universität Siegen)
Argumentieren oder Ignorieren: Rechtspopulistische Provokationen im Netz Prof. Dr. Hajo Diekmannshenke (Universität Koblenz)
Normalisierungs- und Skandalisierungsstrategien unterlaufen – Inhalte ernstnehmen Dr. Tino Heim (TU Dresden)
Medien zwischen Reflex und Relevanz Prof. Dr. Sabine Schiffer (Institut für Medienverantwortung / HMKW Frankfurt)
Linguistisches Hacking Prof. Dr. Noah Bubenhofer / Dr. Philipp Dreesen (ZHAW Zürich)
Diskursmonitor – Empirisches Informations- und Dokumentationsportal für Strategische Kommunikation Forschungsgruppe DiMo / Prof. Dr. Friedemann Vogel (Universität Siegen)