DiskursGlossar

Bedeutung

Kategorie: Grundbegriffe
Verwandte Ausdrücke: Semantik, Denotation, Konnotation
Siehe auch: Konnotation, semantische Kämpfe, Perspektive
Autorin: Anna Mattfeldt
Version: 2.0 / Datum: 26.11.2022

Kurzzusammenfassung

Der Ausdruck Bedeutung wird sowohl in der Alltagssprache als auch in der Fachsprache nicht einheitlich verwendet. Alltagssprachlich wird auf die Bedeutung von etwas – zum Beispiel einem Wort, Gegenstand oder Gesichtsausdruck – verwiesen, wenn dessen Status in der Welt unklar ist (‚was bedeutet es, dass X‘) oder seine Wichtigkeit hervorgehoben werden soll (‚X ist bedeutend‘) (s. dazu ausführlich Linke/Nussbaumer/Portmann 2004: 153 f.).

In der Sprachwissenschaft gibt es verschiedene Modelle dafür, was Bedeutungen sind und wie sie ermittelt werden können. In der Referenzsemantik (mit Bezug auf Ogden/Richards 1923) wird mit der Bedeutung eines Ausdrucks das gedankliche Konzept (z.B. die Vorstellung, die wir mit dem Ausdruck Finanzminister verbinden, als eine Person, die das für Finanzen zuständige Ministerium innehat) oder das Referenzobjekt als Sachverhalt gemeint (z.B. die konkrete Person, die zum Zeitpunkt der Äußerung Finanzminister ist).

Nach Auffassung der Gebrauchssemantik ergibt sich die Bedeutung eines Wortes aus seinem Gebrauch in einer Sprachgemeinschaft. Verändert sich dieser, wandelt sich auch die Bedeutung des Wortes (z.B. das Wort Frau, das in der Form vrouwe im Mittelhochdeutschen lediglich erwachsene adlige weibliche Personen bezeichnete, dessen Gebrauch gegenwartssprachlich aber nicht mehr auf Adlige beschränkt ist). In Diskursen können sich dabei semantische Kämpfe (vgl. Felder 2013) ergeben, in denen Wortbedeutungen aus verschiedenen Perspektiven ausgehandelt werden oder Wörter bewusst als Ausdruck von Geltungsansprüchen eingesetzt werden (z.B. Klimakatastrophe vs. Klimaveränderung). 

Die Prototypensemantik geht davon aus, dass es zu Begriffen besonders passende und eher randständige Vertreter gibt. Die prototypischen Vertreter sind kognitiv leicht zugänglich und werden spontan genannt, wenn nach Beispielen gefragt wird (etwa Hammer als Beispiel für ein Werkzeug; seltener spezialisiertere Beispiele wie Fliesenschneider oder Nietenzieher). 

Erweiterte Begriffsklärung

Stellen wir uns einige Alltagssituationen vor, wird deutlich, wie wir die Bedeutung – ,das, was gemeint ist‘ – versuchen zu verdeutlichen, wenn es zu Unsicherheiten kommt (vgl. zu den folgenden Differenzierungen ausführlich Linke/Nussbaumer/Portmann 2004: 155): Wir können uns auf einen konkreten Gegenstand beziehen (dann wäre die Bedeutung eines Wortes ein konkretes Referenzobjekt) und vielleicht darauf zeigen, wenn uns jemand fragt, was ein Wort bedeutet. Es können beim Versuch, Bedeutung zu beschreiben, klassische Charakteristika benannt werden (,Ein Tisch hat normalerweise eine Platte und vier Beine, kann aus Holz oder Plastik sein…‘) – die Bedeutung also eher in den Merkmalen eines Gegenstandes sehen – oder Gebrauchsbedingungen des Wortes formulieren (,in der Fachsprache der Physik bedeutet Arbeit etwas anderes als im Alltag‘). Wenn wir uns nicht sicher sind, wie etwas zu interpretieren ist, gehen wir von zusätzlichen Bedeutungen über die visuell oder auditiv wahrnehmbaren Zeichen hinaus aus und können dies thematisieren (,was hat es zu bedeuten, dass du jetzt so grinst?‘). Und was als wichtig erachtet wird, bezeichnen wir auch als ,bedeutend‘ oder von ,Bedeutung‘.

Sprachliche Zeichen wie Wörter werden der Referenzsemantik (s. ausführlich Wimmer 1979) zufolge erst zu Zeichen, wenn sie in einer Sprachgemeinschaft mit einer Bedeutung versehen werden. Eine Lautfolge wie [paʁlaˈmɛnt] wird erst dann bedeutungsvoll, wenn damit ein konkretes gedankliches Konzept verbunden wird, das von verschiedenen Sprachbenutzern geteilt wird und verwendet werden kann. Das gedankliche Konzept, das wir mit dieser Lautfolge verbinden, erlaubt es uns also, uns mit dem sprachlichen Zeichen z.B. auf konkrete Parlamente zu beziehen und etwas über sie auszusagen. Es ist folglich in der Referenzsemantik zwischen verschiedenen Ebenen der Bedeutung eines sinnlich wahrnehmbaren Ausdrucks (z.B. Parlament), den wir hören oder lesen, zu unterscheiden: dem Referenzobjekt (z.B. einem konkreten Parlament, das wir als solches in einer Gesprächssituation bezeichnen) und dem abstrakten gedanklichen Konzept ›Parlament als ›vom Volk gewähltes gesetzgebendes Organ. Die Trias aus Ausdruck, Konzept und Referenzobjekt wird auch im semiotischen Dreieck nach Ogden und Richards (1923) dargestellt (vgl. Darstellung in Perspektive).

Die Gebrauchssemantik legt den Fokus stärker auf die Rolle der konkreten Verwendung in sprachlichen Kontexten. Wittgenstein formuliert dies in seinen Philosophischen Untersuchungen (§43): „Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache“. Die Bedeutung von Wörtern entsteht demzufolge erst durch ihren Gebrauch und wird durch diesen erlernt. Dies wird offensichtlich, wenn man den Erstspracherwerb in den Blick nimmt: Wörter wie Hund, Ball oder spielen erlernen wir durch die Beobachtung, dass andere Sprachteilnehmer*innen sie verwenden und sich damit auf bestimmte Referenzobjekte oder Tätigkeiten in der Welt beziehen, sodass sich für uns ein entsprechendes Wissen über den Zusammenhang von Ausdruck, möglichen Referenzobjekt(en) und Verwendungskontext herausbildet. Alle Referenzobjekte, die dabei potenziell mit einem Ausdruck bezeichnet werden können, gehören dabei zu dessen „Extension“ (vgl. Busch/Stenschke 2018: 200).

Dass dasselbe Referenzobjekt auch mit unterschiedlichen Ausdrücken bezeichnet werden kann, kennen wir auch als Bedeutungsrelation der Synonymie. Jedoch sind in der Praxis nur wenige Wörter – wenn überhaupt! – komplett bedeutungsgleich, wenn wir auch die konkreten Kontexte ihres Gebrauchs und weitergehende Assoziationen heranziehen. Die Denotation kann als neutrale Grundbedeutung eines Wortes betrachtet werden, die Konnotation als spezifische Perspektive, Stilebene oder Wertung eines Ausdrucks:

Das wird auch deutlich, wenn wir Wörter vergleichen, mit denen wir auf den ersten Blick die gleiche Bedeutung verbinden, die wir also als Synonyme bezeichnen würden. So ist in den Paaren Säugling – Baby oder Klinik – Krankenhaus jeweils grob die gleiche Kategorie von Entitäten gemeint. Semantisch gesprochen: die beiden Wörter haben die gleiche neutrale Grundbedeutung oder Denotation. Im ersten Fall ist jeweils von einem sehr kleinen Kind die Rede, im zweiten von einer medizinischen Institution. Was die Bezeichnungen aber unterscheidet, ist die Perspektive, die wir auf diesen Typ von Entität mitformulieren. Vom Säugling redet wahrscheinlich eher die Kinderkrankenschwester als die Mutter. Eine solche – manchmal ziemlich subjektive – Bedeutungsfacette kann ganz verschiedene Ausprägungen annehmen und wird als Konnotation bezeichnet (Bremer/Müller 2021: S. 209f., H.i.O.).

Die Prototypensemantik schließlich „beruht auf der Grundannahme, dass die Bedeutung von Wörtern nach ihrer Position in einer Kategorie hierarchisiert ist“ (Busch/Stenschke 2018: 207). Befragt man zum Beispiel Sprachteilnehmer*innen (wie etwa in den Experimenten von Eleanor Rosch, vgl. Rosch 1975), für wie typisch oder untypisch sie bestimmte Vertreter einer Kategorie halten, zeigt sich diese Hierarchisierung: So werden Spatzen und Rotkehlchen in europäischen Kulturkreisen eher als typische Vertreter der Kategorie Vogel eingestuft als etwa der Pinguin oder der Strauß. Dies gibt Aufschluss darüber, wie Bedeutung kognitiv organisiert sind, aber auch über kulturelle und sprachliche Spezifika: So ist, wie Busch und Stenschke zu Recht anmerken, mit Sicherheit kulturell verschieden, welche Sportarten als besonders prototypisch angesehen werden (Busch/Stenschke 2018: 206).

Beispiele

Wie werden diese linguistischen Facetten von Bedeutung für politische und strategische Kommunikation relevant? Drei Möglichkeiten sollen hier beispielhaft herausgegriffen werden.

(1) Zum einen betreffen die bisherigen Definitionen auch politisch relevante Ausdrücke, deren regelhafter Gebrauch und prototypischer Kontext sich verändern können. Der Ausdruck Ehe beispielsweise hat sich in seiner Bedeutung durch politische Entscheidungen und den damit veränderten Gebrauchsbedingungen im Laufe der Zeit stark gewandelt. Dies geschah zum einen durch die zunehmende rechtliche Relevanz der Zivilehe gegenüber der kirchlichen Eheschließung, zum anderen durch die Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare (in Deutschland im Jahr 2017). Auf welche Sachverhalte man sich mit dem Ausdruck Ehe beziehen kann, wie weit also seine Extension reicht, ist auch eine politische Frage. Konnotationen von Ehe wie ‚gesellschaftliche Stabilität‘, die viele Personen teilen, konnten dabei genutzt werden, um politisch z.B. für die Öffnung der Ehe über die Verbindung von Mann und Frau hinaus zu werben (vgl. zum Diskurs um den Ausdruck Ehe Eckerlin 2021 sowie fortlaufende Forschung im Projekt Culture Wars und die darin entstehende Dissertation von Sven Bloching, Stand 15.8.2022).

(2) Zum anderen können Ausdrücke, die für viele der Sprachgemeinschaft besonders positiv besetzt sind– wie Hochwertwörter strategisch eingesetzt werden: Was etwa mit Freiheit im konkreten sprachlichen Gebrauch strategisch verbunden wird, kann unterschiedlich sein (z.B. die Freiheit, ohne Tempolimit auf Autobahnen zu fahren, über Grenzen zu reisen, sich gegen COVID-19 impfen lassen zu können oder das nicht zu tun), ist abhängig von der jeweiligen politischen Haltung. Die Tatsache, dass viele Menschen generell mit Freiheit etwas Wünschenswertes assoziieren, kann bei der Verwendung dieses Hochwertwortes genutzt werden, um die eigene Position als positiv zu inszenieren.

Auch abseits von klar erkennbaren Hochwertwörtern finden sich Beispiele für Ausdrücke, die eine Gruppe für sich beansprucht, so z.B. mit Blick auf den Ausdruck Querdenker. So kann mit diesem Ausdruck nicht mehr nur allgemein auf eine „Person, die eigenwillige und mit etablierten Positionen meist nicht vereinbare Ideen oder Ansichten vertritt, äußert und deshalb oft auf Unverständnis oder Widerstand trifft“ (Duden Online, Stand 15.8.2022) verwiesen werden (was oft durchaus neutral oder positiv sein kann), sondern der Ausdruck wurde auch spezifisch von einer Bewegung, die gegen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie demonstrierte, als Selbstbezeichnung gewählt. Die ursprüngliche allgemeinere Bedeutung droht dabei zumindest im politischen Kontext verloren zu gehen bzw. muss nun explizit gemacht werden, so dass die Bezeichnung Querdenker (z.B. als Selbstbezeichnung im kreativen Bereich) möglicherweise eher gemieden wird, wenn man Verwechslungen vermeiden will. Auf diese Weise können sich politische Gruppen Ausdrücke aneignen, die aus anderer politischer Perspektive dann kaum noch unvoreingenommen gebraucht werden können.

(3) Eine solche Konkurrenz um Begriffsbesetzungen wie in (2) beschrieben bezeichnet man auch als Bedeutungskampf oder „semantischen Kampf“ (vgl. Felder 2013) um einen Ausdruck. Semantische Kämpfe können auch zwischen zwei Ausdrücken / Symbolen auftreten, die sich auf dasselbe Referenzobjekt beziehen, aber verschiedene Perspektiven auf die Thematik deutlich machen. Beispielsweise könnte für klimatische Veränderungen der Ausdruck Klimawandel gebraucht werden, aber auch der Ausdruck Klimakatastrophe, der das Ausmaß auf dramatischere Weise verdeutlicht und negativer konnotiert ist. Wer den Ausdruck Wetterextreme für beobachtete Sachverhalte wählt, vermeidet (unter Umständen bewusst) den Bezug zu Komposita mit Klima und damit der Lesart, dass Ereignisse wie Dürren, Überschwemmungen und Rückgang der Artenvielfalt miteinander als Teil einer größeren klimatischen Veränderung zusammenhängen. Die Ausdrücke Klimawandel, Klimakatastrophe und Wetterextreme stehen in Konkurrenz miteinander und unterscheiden sich in ihrer Bedeutung insofern, als dass sie unterschiedliche Perspektiven und Denkmuster konstituieren und diese im Diskurs durchzusetzen versuchen.

Bedeutungen sind gerade in politisch umkämpften Kontexten folglich nie unumstritten und können sich verändern, etwa wenn sich die Gesetzeslage eines rechtlich einschlägigen Ausdrucks wie Ehe verändert oder eine Gruppe einen Ausdruck für sich beansprucht. Relevant wird in politischen Kontexten damit nicht nur die Referenzsemantik von Wörtern, wie sie hier skizziert wurde, sondern auch die Art, wie Wörter in weitergehende Aussagen eingebettet werden und wer sie in welchem Kontext mit welchen Forderungen verbindet, d.h. der konkrete Gebrauch. Insgesamt ist in politischen Kontexten mit Blick auf die genannten Beispiele damit oft auch eine pragmatisch geprägte Komponente relevant. Es geht nicht nur darum, was das einzelne Wort zu bedeuten hat, sondern um die Bedeutung des Wortes in der gesamten Aussage in einem konkreten Kontext, d.h. welcher Sinn hinter einer Äußerung steckt (z.B. ob der Klimawandel bekämpft werden soll, ob andere von den empfohlenen Maßnahmen gegen die COVID-19-Pandemie überzeugt werden sollen etc.). Bedeutung wird in politischen Kontexten folglich vor allem als Sinn in einem konkreten Gebrauchszusammenhang bzw. dem Zweck der Verwendung relevant.

Literatur

Zum Weiterlesen

  • Busch, Albert; Stenschke, Oliver (2018): Semantische Grundbegriffe. In: Germanistische Linguistik. Eine Einführung, 183–194. 2., durchgesehene und korrigierte Auflage.  Tübingen: Narr Francke Attempto.

Zitierte Literatur

  • Bremer, Katharina; Müller, Marcus (2021): Sprache, Wissen und Gesellschaft. Eine Einführung in die Linguistik des Deutschen. Berlin, Boston: de Gruyter.

  • Busch, Albert; Stenschke, Oliver (2018): Germanistische Linguistik. Eine Einführung. 2., durchgesehene und korrigierte Auflage. Tübingen: Narr Francke Attempto.

  • Duden Online: Querdenker. Online unter: https://www.duden.de/rechtschreibung/Querdenker. Zugriff 15.08.2022.
  • Eckerlin, Alexander (2021): Digitale Deutungshoheit. Semantische Wettkämpfe auf Twitter. Masterarbeit an der Universität Heidelberg. DOI: 10.11588/heidok.00030821.

  • Felder, Ekkehard (2013): Faktizitätsherstellung mittels handlungsleitender Konzepte und agonaler Zentren. Der diskursive Wettkampf um Geltungsansprüche. In Ekkehard Felder (ed.), Faktizitätsherstellung in Diskursen. Die Macht des Deklarativen, 13–28. Berlin/Boston: De Gruyter.

  • Janich, Nina (2013): Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. 6. Auflage. Tübingen: Narr.

  • Linke, Angelika; Nussbaumer, Markus; Portmann, Paul R. (2004): Studienbuch Linguistik. Ergänzt um ein Kapitel „Phonetik/Phonologie“ von Urs Willi. 5. Auflage. Tübingen: Niemeyer.

  • Ogden, Charles Key; Richards, Ivor Armstrong (1923): The Meaning of Meaning. A Study of the Influence of Language upon Thought and of the Science of Symbolism. New York: Harcourt.

  • Rosch, Eleanor (1975): Cognitive Representations of Semantic Categories. In: Journal of Experimental Psychology 104, 192–223.

  • Uni Heidelberg: Culture Wars – Kämpfe ums kulturelle Erbe. Online unter: https://culture-wars.uni-heidelberg.de/ Zugriff: 15.08.2022.
  • Wimmer, Rainer (1979): Referenzsemantik. Untersuchungen zur Festlegung von Bezeichnungsfunktionen sprachlicher Ausdrücke am Beispiel des Deutschen. Tübingen: Niemeyer.
  • Wittgenstein, Ludwig (2003): Philosophische Untersuchungen. 9. Auflage. Auf der Grundlage der kritisch-genetischen Edition neu hrsg. von Joachim Schulte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Zitiervorschlag

Mattfeldt, Anna (2022): Bedeutung. In: Diskursmonitor. Glossar zur strategischen Kommunikation in öffentlichen Diskursen. Hg. von der Forschungsgruppe Diskursmonitor und Diskursintervention. Veröffentlicht am 26.11.2022 (v. 2.0). Online unter: https://diskursmonitor.de/glossar/bedeutung/.

DiskursGlossar

Grundbegriffe

Werbung

Werbung ist ein Kommunikationsinstrument von Unternehmen, das der Positionierung im Markt dient und je nach Situation des Unternehmens auf Einführung, Erhalt oder Ausbau von Marktanteilen und damit letztlich auf ökonomischen Gewinn abzielt.

Mediale Kontrolle

Medien werden vielfältig zur Durchsetzung von Macht verwendet. So in der Zensur, wenn eine politische Selektion des Sagbaren und des Unsagbaren stattfindet; in der Propaganda, wenn eine Bevölkerung von den Ansichten oder wenigstens der Macht einer bestimmten Gruppe überzeugt werden soll; oder in der Überwachung, die unerwünschtes Verhalten nicht nur beobachten, sondern unwahrscheinlich machen soll.

Freund- und Feind-Begriffe

Freund-, Gegner- und Feindbegriffe sind Teil der Politischen Kommunikation. Sie bilden die Pole eines breiten Spektrums von kommunikativen Zeichen, mit denen politische Akteure sich selbst und ihre politischen Gegner im Kampf um beschränkte Ressourcen auf dem diskursiven Schlachtfeld positionieren.

Sprachpolitik / Sprachenpolitik

Sprachpolitik bezeichnet allgemein alle politischen Prozesse, die auf eine Beeinflussung der Sprachverwendung in einer Gesellschaft oder Sprachgemeinschaft abzielen. Unterschieden wird häufig zwischen Sprachenpolitik und Sprachpolitik im engeren Sinne.

Sagbarkeit

Im öffentlichen Diskurs findet sich häufig die strategische Behauptung, dass bestimmte Fakten oder Meinungen unsagbar seien. Auf diese Weise wird zum Ausdruck gebracht, dass es Grenzen des Sagbaren gebe, die im öffentlichen Diskurs Geltung hätten.

Kulturelle Grammatik

Kulturelle Grammatik steht für ein System von Regeln und/oder etablierten Regelmäßigkeiten, die Formen richtiger und/oder normaler Kommunikation und Interaktion auszeichnen.

Begriffe besetzen

In der Linguistik wird von ‚Begriffe besetzen‘ oder von ‚semantischen Kämpfen‘ gesprochen, wenn Akteure versuchen, Wörter oder Phrasen mit bestimmten, meist parteispezifischen Bedeutungen zu prägen, oder umgekehrt für einen bestimmten Sachverhalt eine prägnante Bezeichnung zu finden. Diese Bezeichnungspolitik zielt darauf, die eigene (politische) Position zu stärken und meistens auch gleichzeitig die gegnerische Position zu schwächen.

Epistemischer Status

Als epistemischen Status bezeichnet man die Wissensbestände und -zugänge zu Ereignissen, Sachverhalten und Personen, die Gesprächsteilnehmer*innen ihrem Gegenüber in der Interaktion zuschreiben.

Politische Kommunikation

Politische Kommunikation findet überall dort statt, wo Menschen als Teil von sozialen Gruppen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen aufeinandertreffen und über das einzelne Individuum hinaus geltende Regeln des Zusammenlebens aushandeln.

Topos

Ein Topos (Plural: Topoi) ist als ein Argumentationsmuster ein allgemeines Formprinzip, nach dem Argumente gebildet werden können. Als allgemeiner, formaler bzw. kontextabstrakter Topos kann er für oder gegen jede in Frage stehende Position angeführt werden. Topoi gehören zum kollektiven Wissen aller, die sich argumentativ äußern.

Techniken

Negativpreis

Ein Negativpreis ist eine Auszeichnung an Personen oder Organisationen (meist Unternehmen), die sich oder ihre Produkte positiv darstellen und vermarkten, ihre Versprechen aus Sicht des Preisverleihers allerdings nicht einhalten. Dabei dient der Preis durch seine Vergabe vor allem dem Zweck, Aufmerksamkeit zu erregen, mediale Präsenz auf ein Thema zu lenken und den Preisträger in seinem moralischen Image zu beschädigen.

Be-/Überlastungs-Topos

Der Be-/Überlastungstopos ist ein Argumentationsmuster, das vorwiegend in der politischen Kommunikation eingesetzt wird. Als zu vermeidende Konsequenz einer konkreten Situation wird mit dem Be-/Überlastungstopos ein Be- bzw. Überlastungs-Szenario skizziert.

Wahlkampf

Wahlkämpfe sind Zeiten stark intensivierter politischer Kommunikation. Politische Parteien entwickeln Programme für die nächste Legislaturperiode in der Hoffnung, durch entsprechenden Stimmengewinn zu deren Umsetzung ermächtigt zu werden.

Petition

Petitionen sind eine der am meisten genutzten Partizipationsformen nach Wahlen. Sie sind sowohl ein Mittel der politischen Beteiligung als auch ein Protestmittel und damit Zwitterwesen in der politischen Landschaft. Durch die Digitalisierung haben sich Petitionen zudem maßgeblich verändert, ihre Zahl hat zugenommen, ebenso wie die Zahl der Plattformen, auf denen sich Petitionen starten lassen.

Influencer / Influencerin

Influencer:innen sind Personen, die auf Social-Media-Plattformen regelmäßig selbst produzierte Inhalte publizieren und damit eine öffentliche Reichweite über ihre Follower:innen aufbauen. Influencer:innen haben das Potenzial, Rezipient:innen in ihrem Wissen, Einstellungen und Verhalten zu beeinflussen (engl. to influence).

Litigation PR

Der Begriff Litigation PR kombiniert das englische Wort litigation, das auf lat. ,lītigātiō‘ zurückgeht und für Rechtsstreitigkeit bzw. (Gerichts )Verfahren/Prozess steht, mit dem bekannten Begriff PR (Public Relations).

Memes

Der Begriff des Internet-Memes fasst eine relativ heterogene Gruppe digitaler – und zumeist multimodaler – Texte zusammen (zum Beispiel Videos, GIFs, Image Macros), die sich durch formale oder inhaltliche Gemeinsamkeiten auszeichnen und durch Imitations- und Aneignungsprozesse verbreiten.

Aufwertung/Meliorisierung

Von Aufwertung/Meliorisierung wird in der Linguistik dann gesprochen, wenn ein Wort, das ursprünglich als Fremdbezeichnung der Diffamierung einer bestimmten Volks- oder Personengruppe diente, von dieser selbst dann als positive Eigenbezeichnung verwendet wird.

Domain-Grabbing

In der Internetkommunikation finden sich verschiedene Praktiken, die aus Sicht von Dritten (v.a. Markenhaltern) als illegitime oder gar rechtswidrige Inanspruchnahme von Domain-Namen und damit verbundener Aufmerksamkeitssteuerung kritisiert werden.

Suchmaschinenoptimierung

Durch Suchmaschinenoptimierung (search engine optimization; SEO) wird versucht, Webseiten so zu verändern, dass sie von Suchmaschinen als besonders relevant betrachtet und entsprechend hoch in den Suchergebnissen gelistet werden.

Schlagwörter

Plagiat/Plagiarismus

Plagiarismus ist ein Begriff, der sich im öffentlichen Diskurs gegen Personen oder Produkte richten kann, um diese in zuweilen skandalisierender Absicht einer Praxis unerlaubter intermedialer Bezugnahme zu bezichtigen. Die Illegitimität dieser Praxis wird oft mit vermeintlichen moralischen Verfehlungen in Verbindung gebracht.

Lügenpresse

Der Ausdruck Lügenpresse ist ein politisch instrumentalisierter „Schlachtruf“ oder „Kampfbegriff“ gegen etablierte und traditionelle Medien. Dabei wird häufig nicht einzelnen Medien-Akteuren, sondern der gesamten Medienbranche vorgeworfen, gezielt die Unwahrheit zu publizieren.

Antisemitismus

Mit Antisemitismus werden gemeinhin alle jene Phänomene bezeichnet, die sich gegen das Judentum oder gegen Jüdinnen*Juden als Jüdinnen*Juden richten. Die entsprechenden Erscheinungen reichen von der bloßen Distanzierung und Behauptung jüdischer Andersartigkeit, über vollständig ausgearbeitete Weltbilder, die Jüdinnen*Juden für sämtliche Probleme verantwortlich machen, bis hin zu massiven Ausgrenzungs-, Verfolgungs- und Gewaltpraktiken.

Grammatiknazi / Grammar Nazi

Das überwiegend negativ konnotierte Schlagwort Grammatiknazi – als Übersetzung von engl. grammar nazi – wird zur Benennung von Personen verwendet, die meist in eher informellen Kontexten der öffentlichen Internetkommunikation (u. a. in Foren, Kommentarbereichen auf Nachrichtenportalen, sozialen Netzwerken) ungefragt Sprachkritik an den Äußerungen anderer (häufig fremder) Kommunikationsteilnehmer*innen üben.

Respekt

Respekt oder respektvolles Verhalten wird eingefordert für die Eigengruppe (bzw. von der Eigengruppe), für wirklich oder vermeintlich diskriminierte Gruppen, für abweichende Meinungen. Mitgemeint ist bei der Forderung nach Respekt meist eine positiv bewertete Szene der (sozialen, kulturellen, ethnischen, sexuellen etc.) Vielfalt/Diversität.

Geschlechtergerechte Sprache

Mit dem heute als Fahnenwort gebrauchten Ausdruck geschlechtergerechte Sprache ist die Forderung verbunden, bei Personenbezeichnungen die einseitige, für diskriminierend erklärte Bezugnahme auf einen bestimmten Sexus, konkret: auf das männliche Geschlecht, zu unterlassen.

Identitätspolitik

Der Ausdruck steht heute für eine politische Konstellation, in der konkurrierende Wir-Gemeinschaften mit einer Diskriminierungs- und Benachteiligungsgeschichte in der Öffentlichkeit um Anerkennung konkurrieren. An der Oberfläche geht es ‚identitären‘ Wir-Gemeinschaften darum, die eigene Diskriminierung als Ermächtigungsmotiv an die Öffentlichkeit zu tragen.

Cancel Culture

Cancel Culture ist ein Kampf- und Stigmawort, das sich in skandalisierender Absicht gegen die Praxis (und oft auch bereits gegen die Forderung) des Absagens, Ausladens, Boykottierens moralisch missliebiger und politisch bekämpfter Personen, Organisationen und Positionen in Wissenschaft, Kultur und Politik wendet.

Elite

Einmal wird unter Elite eine Auswahl der Besten und Leistungsfähigsten verstanden, einmal in distanzierender Weise eine abgehobene ‚Kaste‘ der Reichen und Mächtigen im Gegensatz zum Volk. Erstere Variante wird in der Regel zur Verteidigung der etablierten Ordnung verwendet, letztere vor allem von Rechtspopulisten.

Altpartei

Der Ausdruck Altpartei wird in jüngerer Zeit häufig im Kontext des Aufstiegs des Rechtspopulismus und der AfD gebraucht. Dabei lassen sich hauptsächlich zwei Gebrauchsvarianten beobachten: Einerseits richtet sich der Ausdruck in abwertender Weise gegen etablierte Parteien, andererseits taucht er oft in sprachkritischen Kontexten auf, wo seine Verwendung und seine Sprecher kritisiert oder diskreditiert werden.

Verschiebungen

Ökonomisierung

Ökonomisierung wird in gegenwärtigen Diskursen in der Regel zur Bezeichnung von Prozessen verwendet, in denen die spezifisch wirtschaftlichen Funktions-Elemente wie Markt, Wettbewerb/Konkurrenz, Kosten-Nutzen-Kalküle, Effizienz, Gewinnorientierung in Bereiche übertragen werden, die zuvor teilweise oder ganz nach anderen Leitkriterien ausgerichtet waren

Moralisierung

Moralisierung verlagert Macht- und Interessenkonflikte in die Sphäre der Kommunikation von Achtung / Missachtung. Sie reduziert Ambivalenz zugunsten einer Polarisierung von gut und böse.

Konstellationen

Skandal

Die Diskurskonstellation des Skandals zeichnet sich durch eine in den Medien aufgegriffene (bzw. durch sie erst hervorgerufene) empörte Reaktion eines erheblichen Teils der Bevölkerung auf einen tatsächlichen oder vermeintlichen Missstand aus. Die schuldhafte Verursachung dieses Missstandes wird dabei einem gesellschaftlichen Akteur zugeschrieben, dessen Handeln als ‚unmoralisch‘ gedeutet wird.

DiskursReview

Review-Artikel

Satzsemantik von Vorhersage und Nutzen-Risiko-Abwägung: Die STIKO-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige vom 18. August 2021

“Die Forschung muss… sich in die Lage versetzen, die politischen Implikationen, die sie hat, anzunehmen und auszuforschen, um nicht beim ersten Knall der Peitsche durch alle ihr vorgehaltenen Reifen zu springen. Diese Integrität kann die Wissenschaft gerade dadurch unter Beweis stellen, dass sie dem herrschenden Druck, praktische Tabus in theoretische umzuwandeln, widersteht” (Beck 1986, 283)

Review-Rückblick

In dieser Rubrik veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen kurze Notizen zu Ereignissen oder Phänomenen, die in den vergangenen Wochen in der strategischen und öffentlichen Kommunikation zu beobachten waren. Die Texte kommentieren subjektiv, unsystematisch, teils widersprüchlich und hoffentlich pointiert. Sie erheben keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit, beobachten ihren Gegenstand aber von einer diskursanalytischen und -interventionistischen Position aus und sollen zum Widerspruch einladen. Sie repräsentieren nicht die Position der Redaktion des Diskursmonitors, sondern ihrer jeweiligen Autorinnen und Autoren.

Rasse, Rassismus

1) Zu Beginn drei exemplarische Medienereignisse aus der jüngsten Vergangenheit, in denen es um den Komplex Rasse, Rassismus ging…

Freund-Feind-Begriffe: Zum diskurssemantischen Feld soziopolitischer Kollektivierung

Mit jeder sprachlichen Äußerung (und das schließt das Nicht-Äußern mit ein) positioniert sich der Sprecher oder Schreiber sowohl innerhalb eines von ihm intersubjektiv (re)konstruierten als auch eines objektiven (d.h. objektivierbaren) diskursiven Raum sozialer Gruppen. Möglich ist dies nur aufgrund der sozialsymbolischen (indexikalischen) Bedeutung kommunikativer Zeichen im Bühlerschen Sinne…

PR, Punk oder Provinz: Wie Corona-Forschung die Öffentlichkeit (nicht) erregt.

Jeden Tag erreichen uns neue Nachrichten, neue Zahlen, neue Grafiken zur laufenden Corona-Pandemie. Wer erinnert sich da noch daran, was vor zwei oder drei Monaten oder vor einer Woche öffentlich diskutiert wurde? Vielleicht sind nur zwei Debatten wirklich in unserem öffentlichen Gedächtnis hängen geblieben, unter anderem, weil sie es zu eigenen Twitter-Hashtags gebracht haben: #HeinsbergProtokoll und #IchHabeBesseresZuTun…